Antennenverlegung bei CFK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antennenverlegung bei CFK

      Hallo an Alle!

      Bei CFK Rümpfen müssen die Antennen raus und einen Abstand vom Rumpf haben!
      Jetzt habe ich mit Hilfe vom Antennenschutz von Emcotec dies gut realisiert (siehe Foto)!

      Wenn man jetzt das Foto betrachtet habe ich jetzt folgende bedenken! Die Flächen sind ja auch aus CFK - wenn ich jetzt von unten auf das fliegende Modell sehe verdecken die Flächen jedoch die Antennen! Hat sich jemand mit dieser Thematik schon mal beschäftigt? Hätte ich jetzt hier einbusen auf die Empfangsqualität oder muss ich das anders betrachten (die Sende-Kugel die die Patchantennen vom Sender am Boden aufbaut)

      Wäre für Tipps und Erfahrungen sehr dankbar!
      Mit freundlichen Grüßen
      Hans
      Dateien
      • IMG_6231.JPG

        (79,84 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Moin
      Zum Thema Antennenverlegung: An meiner Carbonara, die zwar einen Kevlar Rumpf hat in dem mehrere Kohlebänder bis nach hinten reichen, aber deren Flächen aus Kohlegewebe sind, hatte ich zu Anfang eine Antenne unter dem Akkubrett vorne im bereich der Kabinenhaube. Die 2. Antenne hatte ich damals vor der Nasenleistenanformung, oben aus dem Rumpf geführt. Das ergab hin und wieder mal eine Reichweitenwarnung in bestimmten Flugsituationen. Gerade wenn das Modell weiter weg, oder in großer Höhe geflogen wurde. Nach Analyse der Situationen in denen ich Reichweitenwarnungen bekommen hatte, kam ich zum Entschluss das ich die 2. Antenne hinter der Endleistenanformung aus dem Rumpf führe. Somit habe ich zu der 200mm Antenne einfach eine 600mm Antenne am Empfänger montiert. Geführt in einem 5mm Festo Druchluftschlauch und am Ende der Antenne, diese einfach mit einem dünnen Schrumpfschlauch "verstärkt" und diese nochmals in einen Teflonschlauch, wie sie für die Druckleitung für Vario's verwendet werden, gesteckt. Das passt dann perfekt in den Festo Schlauch. Oben in der Rumpfnaht, ca.10-15 cm hinter der Endleistenanformug ein 5mm Loch gebohrt und den Schlauch etwas nach hinten geneig mit Patex eingekebt. Somit lässt sich die Antenne zum Transport "versenken". Leider bekomme ich diese 600mm Antennen nirgends mehr. 1 Stück habe ich noch in Reserve.
      Mit dieser Anordnung hatte ich nur noch selten mal eine Warnung, meist wenn es bestimmte Wetterlagen hatte. Oder in sehr großer Höhe, da die Untere Antenne beidseitig von Kohlebändern gesäumt ist.
      An den meisten Modellen, an denen ich die Antennen nach aussen geführt habe, sind die "offenen Enden" bei mit mit Schrumpfschlauch verstärkt, um ein Knicken zu minimieren.
      Diese Atennen-Tüllen hatte ich auch schon an anderen Modellen versucht, leider ohne befriedigendes Ergebniss.
      Drang zum Hang......Hangflieger mit Leidenschaft

      Gruß Nobby
    • Die Antennenverlegung wie oben auf dem Bild halte ich für eher kritisch, da Rumpf und Flächen den halben Empfangsbereich verdecken, vor allem nach unten.
      Denkt dran, die Antennensorte hat die "Donut"-Charakteristik damit hast du hier von hinten auch wenig Empfang.
      Natürlich schaut das so verlegt symmetrisch und gut aus, bringt aber leider halt auch Nachteile.
      Eine der Antennen unterhalb der Flügel wäre gut und wenns geht um 90° gedreht wär besser. Verlängern der Antennen und erst hinter den Flügeln rausführen wär auch ok. (Ja, ich weiß, schick is anders - aber ihr macht das schon :D )

      Stellt euch einfach immer einen Donut auf jede Antenne gesteckt vor. Um so mehr ihr von den leckeren Donuts aus allen Richtungen sehen könnt um so besser. Wenn man aber das "Loch" sehen kann ist es auch nicht Ideal. (Daher um 90° verdreht, weil man dann nur von einer Antenne das "Loch" sieht) "Loch" ist mMn aber nicht ganz so schlimm wie CFK im weg.

      Und immer schön Reichweitentests machen. Das Modell hier vielleicht auf mal umdrehen um zu sehen wie es dann ist.

      Wer meint da eine gute Lösung zu haben, immer her mit ein paar Bildern, die sagen ja bekanntlich mehr als viele Worte.
      Grüße

      Mike Menz

      Ehem. Weatronic Service
    • Habe jetzt eine andere Lösung!
      Die Antennen werden gerade heraus geführt, geschützt von einem PVC Röhrchen das wiederum in einem Bowdenzug Röhrchen sitzt. Hier habe ich die Möglichkeit die Antennen hinein zu schieben ( für Transport).

      Ich habe jetzt die 90 Grad versetzt, aber halt anders -siehe Bild! Somit habe ich zwei 'Donats' die rechts und links vom Rumpf schräg zum Boden zeigen!

      Fotos sagen mehr ..
      Dateien
      • IMG_6323.JPG

        (142,56 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6325.JPG

        (123,72 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6326.JPG

        (68,51 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Moin Hans Rudolf

      Na ja, mich würde diese Variante auch nicht überzeugen. Solltest du meist unterhalb der Hangkante fliegen, fliegen wollen, mag diese Variante funktionieren. Solltest du aber meist ÜBER dir fliegen wollen und deine Schalenflächen sind mit Kohleeinlagen bestückt, wird diese Variante wieder nicht zuverlässig funktionieren.
      Eine Antenne sollte nach unten schauen und die andere wie auch schon von mir und Mike angemerkt, hinter der Flächenendleiste oben aus dem Rumpf, am besten noch ca. 10 cm dahinter.
      So wie von dir gezeigt wird das nix und dein Schalentier wird sich höchstwarscheinlich in die ewigen Jagtgründe verabschieden, auch wenn du die Antennen beweglich gestaltet hast.
      Die Flächen schirmen die "Donuts" in dieser Version nach unten ab.
      Mach mal einen Reichweitentest wie Mike es beschrieben hatte und drehe das Modell mal auf den Rücken und du wirst sehen das die Verbindung abbricht.
      Was ist das denn überhaupt für ein Schalentier????
      Drang zum Hang......Hangflieger mit Leidenschaft

      Gruß Nobby
    • Da geb ich Nobby Recht. So wie das auf deinen Fotos aussieht hast du die Flächen immer noch als Abschirmung wenn du unter dem Flugzeug bist.
      Auf deiner Zeichnung schaut es allerding besser aus, wenn auch ich so die Antennen nicht verlegen würde.
      Versuch die mit der Antennenführung unterhalb der Fläche aus dem Rumpf gehen zu lassen. Idealerweise ein gutes Stück vor oder nach der Fläche. Weiß ja nicht, was die Antennenlänge noch so hergibt.
      Grüße

      Mike Menz

      Ehem. Weatronic Service
    • Hi Mike
      Das mit den Antennenlängen ist nicht mehr so berühmt. Die längsten Antennen die man ohne diese "Eimer" am Ende bekommt sind 400erter von Robbe. 600erter gibt es wohl von FrSky, aber nur mit "Töpfen" oder wie oben "Eimer". 400erter hat vielleicht Nico auch noch an Lager.
      Drang zum Hang......Hangflieger mit Leidenschaft

      Gruß Nobby
      • Danke an ALLE für Ihre Tipps!
      Das Schalentier nennt sich "Volcano" von Valenta in Voll-Kohle!

      Wenn ich Google, finde ich unter Antennen bei CFK immer so ähnliche Bilder mit der V - Anordnung der Antennen um 90 Grad! Hab diese Anordnung auch bei meinen anderen, wo aber die Flächen nicht aus CFK sind !

      Wie auch von Nobby geschrieben wäre es besser hinter den Flügel raus zu kommen - hierzu fehlen mir die langen Antennen!
      Hab mir schon lange bestellt aber halt
      Mit den "Sperrtöpfen".
      Bei Nico hab ich schon mal nachgefragt, er hatte damals nur mehr die kurzen!

      Ich werd mal versuche :
      A: einen Reichweiten Test zu machen
      B: versuchen die Sperrtöpfe von den Antennen ab zu löten

      Für weitere Tipps bin ich gerne offen!
      Berichte noch weiter von meinen Versuchen!
    • Du kannst auch die Antennen von Graupner nehmen! Gehen genauso, gleicher Anschluss gleiche Qualität, gleiche Funktion! Verwende ich auch seit langem wo kein "neuer Bestand" mehr zu bekommen ist....

      graupner.de/RX-Antenne-ca.-450mm/33500.3/ 450mm

      graupner.de/RX-Antenne-ca.-150mm/33500.1/ 150mm

      graupner.de/RX-Antenne-ca.-85-mm/33500.0/ 85 mm